BC-kommunal 06.KW 2019

Wachsender Wohnungsbedarf in Biberach

Die Kommunen stehen heute in der Wohnungspolitik vor großen Herausforderungen. Gefordert wird mehr bezahlbarer Wohnraum, wobei die Wohnraumnot bereits in die Mittelschicht vordringt. Auch wenn in Biberach noch keine Münchner Verhältnisse herrschen, steigen auch hier die Miet- und Baupreise – die Kehrseite einer prosperierenden Stadt mit vielen Arbeitsplätzen. Am Bau von weiteren Wohnungen führt kein Weg vorbei. Neben der Ausweisung neuer Baugebiete für privates und genossenschaftliches Bauen (aktuell in Biberach die Baugebiete Hauderboschen und Breite) erstellt der Eigenbetrieb Wohnungswirtschaft Mehrfamilienhäuser für Menschen mit Wohnberechtigungsschein: Zu den bestehenden 276 Wohnungen kommen weitere 42 Wohnungen hinzu, die bereits im Bau oder für 2019 geplant sind. Begrenzender Faktor ist neben den explodierenden Baupreisen der Mangel an Baugrundstücken. Eine Nachverdichtung im Innenbereich scheitert oft an den Anliegern. Es müssen neue Wege gefunden werden, um die Probleme zu lösen, z. B. durch preisgünstige kompakte, modulare Wohnsysteme, flexible Nutzungskonzepte, die bei Veränderung der Familiengröße eine Erweiterung bzw. Verringerung der Wohnfläche ermöglichen oder gemeinschaftliche Wohnformen. Wäre es nicht vorstellbar, die riesigen Parkplätze der Biberacher Firmen mit Stelzenhäusern zu überbauen und damit z. B. Mitarbeiterwohnungen für die Betriebe anzubieten? Die FW sind für kreative Ideen offen.

Kontakt: Marlene Goeth, Tel. 168709, E-Mail: Marlene.Goeth@gmx.de